LAIF 900 Balance Filmtabletten

60 St Filmtabletten

Bayer Vital GmbH
PZN: 02298937

statt
39,39 €*
28,29 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 28 % **
Bezugsmenge
1 Filmtablette enthält 900 mg Trockenextrakt aus Johanniskraut (3-6 : 1), Auszugsmittel: Ethanol 80 % (V/V).

Dosierung
1. Erwachsene:
1-mal täglich 1 Filmtablette.

2. Kinder und Jugendliche:
Das Arzneimittel soll bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, da für diese Patientengruppe keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen.

3. Ältere Patienten:
1-mal täglich 1 Filmtablette.

4. Besondere Patientengruppen:
Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren-/Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.

Art und Dauer der Anwendung
- Die Filmtabletten werden nach dem Frühstück unzerkaut mit Flüssigkeit eingenommen.
- Tritt nach 4 Wochen keine Besserung ein, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
Da sich die Wirkung des Arzneimittels in den ersten Tagen der Anwendung allmählich aufbaut, sollte es konsequent eingenommen werden.
Hinweise an den Patienten:
- Während der Anwendung des Arzneimittels muss eine intensive Sonnen- oder UV-Bestrahlung (Sonnenbäder, Höhensonne, Solarium) vermieden werden.
- Ein Arzt sollte informiert werden, wenn der Patient eine der genannten Nebenwirkungen beobachtet, damit der Arzt über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden kann.
- Es wurden keine adäquaten Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt.

Kombinationen mit anderen Arzneimitteln:
- Vor der Anwendung eines Hypericum-Präparates sind die Art der Interaktionen mit anderen Arzneimitteln und die Konsequenzen zu bedenken.
- Die gleichzeitige Anwendung des vorliegenden Arzneimittels mit einem der in der aktuellen Fachinformation unter "Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen" angegebenen Wirkstoffe kann zu Wirkungsverminderung oder Wirkungsverstärkung dieser führen. Bei Patienten, die Arzneimittel mit einem dieser Wirkstoffe einnehmen, sollten gegebenenfalls geeignete Therapiekontrollen (Laborwerte) durchgeführt werden.
- Bei gleichzeitiger Verabreichung mit Antikoagulantien vom Cumarin-Typ sollten die Blutgerinnungswerte regelmäßig kontrolliert werden.
- Bei Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva anwenden und gleichzeitig das vorliegende Arzneimittel einnehmen, können Zwischenblutungen als Folge der Wechselwirkung auftreten; die Sicherheit der hormonellen Empfängnisverhütung kann herabgesetzt sein, so dass zusätzliche empfängnis-verhütende Maßnahmen ergriffen werden sollten.
- Vor geplanten operativen Eingriffen mit Voll- oder Teilnarkose sollten mögliche Wechselwirkungen mit verwendeten Präparaten identifiziert werden. Falls erforderlich sollte das vorliegende Arzneimittel abgesetzt werden. Nach dem Absetzen normalisieren sich die veränderten Enzymaktivitäten innerhalb 1 Woche.
Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung leichter depressiver Störungen.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht bei Patientinnen und Patienten, die mit Arzneimitteln behandelt werden, welche einen der folgenden Arzneistoffe bzw. einen Arzneistoff aus einer der folgenden Stoffgruppen enthalten:
- Immunsuppressiva: Ciclosporin, Tacrolimus zur innerlichen Anwendung, Sirolimus.
- Anti-HIV-Arzneimittel: Proteinase-Inhibitoren wie Indinavir, Fosamprenavir oder Nevirapin.
- Zytostatika: Imatinib, Irinotecan.

Außerdem darf das Arzneimittel nicht angewendet werden bei bekannter Allergie gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile sowie Krankheiten oder Behandlungen, die eine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber Licht zur Folge haben (z. B. kutane Porphyrie, PUVA).

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Das Arzneimittel soll bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden, da für diese Patientengruppe keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen.

Schwangerschaft/Stillzeit
Gebärfähigkeit:
- Bei Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva anwenden und gleichzeitig das vorliegende Arzneimittel einnehmen, können Zwischenblutungen als Folge der Wechselwirkung auftreten; die Sicherheit der hormonellen Empfängnisverhütung kann herabgesetzt sein, so dass zusätzliche empfängnis-verhütende Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Schwangerschaft
- Bisher liegen keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung des Arzneimittels bei Schwangeren vor.
- Es liegen keine ausreichenden tierexperimentellen Studien in Bezug auf eine Reproduktionstoxizität vor.
- Die Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen.

Stillzeit
- Es ist nicht bekannt, ob Bestandteile aus den arzneilich wirksamen Bestandteilen oder ihre Metaboliten in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene kann nicht ausgeschlossen werden.
- Das Arzneimittel soll während der Stillzeit nicht angewendet werden.

Fertilität
- Es liegen keine Untersuchungen zur Beeinflussung der Fertilität vor.
Unter Umständen kann sich der Urin intensiver gelb färben. Dies ist auf den natürlichen Farbstoff Riboflavin (Vitamin B2) der Tablettenhülle zurückzuführen und somit unbedenklich.

Unerwünschte Wirkungen ohne Angabe der Häufigkeit
- Bei der Anwendung des Arzneimittels kann es vor allem bei hellhäutigen Personen durch erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht (Photosensibilisierung) zu sonnenbrandähnlichen Reaktionen der Hautpartien kommen, die starker Bestrahlung (Sonne, Solarium) ausgesetzt sind.
- Außerdem können unter der Medikation mit dem Arzneimittel allergische Exantheme, gastrointestinale Beschwerden, Müdigkeit und Unruhe auftreten.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr