ALLERGODIL akut Nasenspray

10 ml Nasenspray

MEDA Pharma GmbH & Co.KG
PZN: 03436979

statt
12,20 €*
7,29 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 40 % **
Grundpreis: 729,00 €/l
Bezugsmenge
1 Sprühstoß zu ca. 0,14 ml enthält 0,14 mg Azelastinhydrochlorid.

Dosierung
2 mal täglich (morgens und abends) 0,14 mg Azelastinhydrochlorid (2 mal täglich 1 Sprühstoß) pro Nasenloch einsprühen.

Art und Dauer der Anwendung
- Die Lösung soll bei aufrechter Kopfhaltung in jedes Nasenloch eingesprüht werden.
- Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art, Schwere und Verlauf der Beschwerden. Das Nasenspray ist zur Langzeitbehandlung geeignet, es besteht keine zeitliche Beschränkung der Anwendung.
Hinweise an den Patienten:
- Sollte der Patient nach der Anwendung des Nasensprays einen bitteren Geschmack verspüren, so kann er diesem mit einem alkoholfreien Getränk (z.B. Saft, Milch) entgegenwirken.
- Bei Anwendung des Nasensprays sind in Einzelfällen Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Mattigkeit, Erschöpfung, Schwindel- oder Schwächegefühl, die auch durch das Krankheitsgeschehen bedingt sein können, möglich. In diesen Fällen kann die Fähigkeit zum Führen eines Kraftfahrzeuges und zur Bedienung von Maschinen beeinträchtigt sein. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol und Medikamenten, die ihrerseits das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können.
Symptomatische Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren.
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile
- Kindern unter 6 Jahren.

Schwangerschaft
- Obwohl es bis weit über den therapeutischen Bereich im Tierexperiment keine Anhaltspunkte für eine fruchtschädigende Wirkung gibt, entspricht es der gegenwärtigen Auffassung über den Arzneimittelgebrauch, das Arzneimittel im ersten Trimenon der Schwangerschaft nicht anzuwenden.

Stillzeit
- Da ausreichende Erfahrungen noch nicht vorliegen, sollte das Arzneimittel während der Stillzeit nicht appliziert werden.

Fertilität
Effekte auf die Fertilität wurden in Tierstudien nach oraler Gabe beobachtet.
Bei den nachfolgenden Angaben handelt es sich um eine Stoffinformation aus den Wirkstoffdossiers.

Häufige unerwünschte Wirkungen (> 1/100)
- Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit (diese Symptome sind in aller Regel leicht und können mit zunehmender Behandlungsdauer abklingen)
okulär:
- Leichte vorübergehende Reizerscheinungen am Auge
nasal:
- Bitterer Geschmack, der zuweilen Überkeit verursachen kann

Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (> 1/1000)
- Substanzeigener bitterer Geschmack
nasal:
- Reizung der bereits entzündlich veränderten Nasenschleimhaut (Brennen, Kribbeln)
- Niesen
- Nasenbluten

Seltene unerwünschte Wirkungen (> 1/10000)
- Anstieg von Leberenzymen (soweit Nachkontrollen erfolgten, normalisierten sich die Leberwerte ohne weitere Therapie und ohne einen Abbruch der Einnahme)
nasal:
- Übelkeit

Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 1/10000)
- Überempfindlichkeitsreaktion, allergische Reaktionen (z. B. Hautausschlag und Pruritus)
nasal:
- Schwindel, Somnolenz (Benommenheit, Schläfrigkeit, die auch durch das Krankheitsgeschehen selbst bedingt sein könnte)
- Nesselsucht
- Abgeschlagenheit (Mattigkeit, Erschöpfung), Schwächegefühl (auch durch das Krankheitsgeschehen selbst bedingt)

(Ende der Stoffinformation aus den Wirkstoffdossiers)


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr