PASSIFLORA PENTARKAN S Mischung

50 ml MIS

DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG
PZN: 04780199

statt
14,95 €*
9,19 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 39 % **
Grundpreis: 183,80 €/l
Dosierung
Falls nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

1. Erwachsene:
a) Akute Beschwerden:
- Halbstündlich bis stündlich je 5 Tropfen, höchstens 6-mal täglich.
- Eine über eine Woche hinausgehende häufige Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen.

b) Chronische Beschwerden:
- 1-3 mal täglich je 5 Tropfen.
- Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren.

2. Kinder und Jugendliche:
2.1. Kinder unter 12 Jahren:
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

2.2. Jugendliche ab 12 Jahren:
siehe Erwachsenendosierung

Art und Dauer der Anwendung
- Tropfen zum Einnehmen.
- Die Tropfen eine halbe Stunde vor oder nach dem Essen einnehmen und sie vorzugsweise vor dem Schlucken einige Zeit im Mund behalten.
- Bei Bedarf können die Tropfen vor der Einnahme in etwas Wasser verdünnt werden.
- Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.
- Bei anhaltenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Hinweise zur Handhabung
- Für die korrekte Dosierung Flasche zum Tropfen senkrecht halten.
Hinweise an den Patienten:
- Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.
- Arzneimittel mit schlaffördernder Wirkung können grundsätzlich auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen soweit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zur Bedienung von Maschinen sowie die Sicherheit bei Arbeiten ohne festen Halt beeinträchtigt werden. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Therapieüberwachung/Kontrollmaßnahmen:
- Bei Anwendung über mehr als 4 Wochen sollten die Leberfunktionswerte (Transaminasen) kontrolliert werden.

Therapieabbruch:
- Wenn Zeichen einer Leberschädigung (Gelbfärbung der Haut oder Augen, dunkler Urin, entfärbter Stuhl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Appetitverlust, Müdigkeit) auftreten, sollte die Einnahme sofort beendet und ein Arzt aufgesucht werden.
Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören:
Ein- und Durchschlafstörungen als Folge nervöser Anspannung.

Hinweise zu den Anwendungsgebieten
Wenn die Schlafstörungen länger andauern, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile
- Alkoholkranken
- Lebererkrankungen oder wenn in der Vorgeschichte Lebererkrankungen auftraten oder wenn gleichzeitig Arzneimittel mit leberschädigenden Eigenschaften angewendet werden.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Schwangerschaft/Stillzeit
Das Arzneimittel darf in der Schwangerschaft und in der Stillzeit nicht eingenommen werden.
Allgemeine Angaben zu unerwünschten Wirkungen
- Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollte das Arzneimittel abgesetzt und der Arzt befragt werden.

Unerwünschte Wirkungen ohne Angabe der Häufigkeit
- allergische Hauterscheinungen
- Bei der Anwendung von Schöllkraut-haltigen Arzneimitteln sind Fälle von Leberschädigungen aufgetreten. Diese zeigten sich durch den Anstieg von Leber-Enzymwerten und des Bilirubins bis hin zu einer arzneimittelbedingten Gelbsucht (medikamentös-toxische Hepatitis) sowie Fälle von Leberversagen. Eschscholzia californica ex herba (Kalifornisches Mohnkraut) enthält ähnliche Inhaltsstoffe wie Schöllkraut.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr