ZINKOROTAT POS magensaftresistente Tabletten

100 St Tabletten magensaftresistent

URSAPHARM Arzneimittel GmbH
PZN: 06340903

statt
21,10 €*
12,95 €
+ Warenkorb
Preisvorteil 39 % **
Dosierung
Substitutionstherapie bei mittleren und schweren Formen von Zinkmangelerscheinungen:

1. Erwachsene:
Soweit nicht anders verordnet, 3-mal täglich 1 Tablette; zur Dauerbehandlung 2- bis 3-mal täglich 1 Tablette.

2. Kinder und Jugendliche:
2.1. Kinder von 4 bis 11 Jahren:
2-mal täglich 1 Tablette.

2.2. Jugendliche über 12 Jahre:
Soweit nicht anders verordnet, 3-mal täglich 1 Tablette; zur Dauerbehandlung 2- bis 3-mal täglich 1 Tablette.

Art und Dauer der Anwendung
Die Tabletten sollten ca. 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden.

Allgemeine Hinweise zur Anwendung
Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an Phytinsäure (z. B. Vollkornbrot, Bohnenkeimlinge und Mais) reduzieren die Zink-Resorption und sollten nach einer Zinkeinnahme vermieden werden.
Hinweise an den Patienten:
- Ein nachteiliger Effekt der Präparate auf die Verkehrstüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen ist nicht bekannt.

Therapieüberwachung/Kontrollmaßnahmen:
- Bei längerfristiger Einnahme von Zink in hoher Dosierung sollten sowohl die Kupfer- als auch Zinkspiegel überwacht werden.

Kombinationen mit anderen Arzneimitteln:
- Zink reduziert die Resorption von Tetracyclinen durch Chelatbildung: aus diesem Grund sollte zwischen der Einnahme der beiden Medikamente ein zeitlicher Abstand von mindestens 4 Stunden eingehalten werden.
- Chelatbildner wie D-Penicillamin, Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS) Dimercaptobernsteinsäure (DMSA) oder Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) können die Zinkresorption reduzieren oder die Ausscheidung steigern.
- Zink inhibiert die Resorption von Ofloxacin und anderen Chinolonen (z. B. Norfloxacin, Ciprofloxacin).
- Phosphate, Eisen-, Kupfer- und Calciumsalze reduzieren die Resorption von Zink.
- Hohe Zinkmengen können die Aufnahme und Speicherung von Eisen reduzieren.
Zur Behandlung von Zinkmangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können.
Absolute Kontraindikationen
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile des Präparates.

Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen
Das Arzneimittel sollte von Patienten, die an akutem Nierenversagen oder schweren Nierenparenchymschäden leiden, mit Vorsicht eingenommen werden.

Schwangerschaft
Bei einem klinisch gesicherten Zinkmangel bestehen keine Einwände gegen eine Verabreichung des Arzneimittels in den vorgesehenen Dosierungen.

Stillzeit
Bei einem klinisch gesicherten Zinkmangel bestehen keine Einwände gegen eine Verabreichung des Arzneimittels in den vorgesehenen Dosierungen.
Allgemeine Angaben zu unerwünschten Wirkungen
Das Arzneimittel kann bei langfristiger Einnahme Kupfermangel verursachen.

Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 0,01%)
- Magenbeschwerden, Durchfall
- Allergische Reaktionen


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Haftungsausschluss
Die aufgeführten Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Arzneimittelhersteller. Die Inhalte sind auf wichtige Informationen reduziert, sollen sachlich informieren und keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments darstellen, können aber lückenhaft oder unvollständig sein. Die Informationen zu dem oben aufgeführten Produkt ersetzen nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker oder das Lesen des originalen Beipackzettels des Arzneimittels. Die HAD Apotheke Deutschland haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise zu dem oben aufgeführten Produkt. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Arzneimittels lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Erfahren Sie mehr